Beklebtes Oldsmobile 98 Regency

Candy Car von Andreas Oertel - Andy - ist ein Oldsmobile 98 Regency aus dem Jahr 1975. Foto: © Markus Wolf / Nürnberg und so

Portrait von Markus Wolf

Autor Markus Wolf

Vom Le­bens­mit­tel­che­mi­ker zum Designer. Guter Ge­schmack ist ihm angeboren. „Slow food on fast wheels“ ist das Credo des Food­truck-Experten und In­no­va­ti­ons­ma­na­ger, mit dem er die Branche beschreibt.

Mit einem Oldtimer Stimmungsaufheller verticken

Veröffentlicht am 21. September 2015 von Markus Wolf

Andreas Oertel (genannt Andy) ist eigentlich ein ganz normaler IT-Techniker. Wenn er jedoch mit seinem Candy-Car auf Events unterwegs ist, wird er zu Uncle Sam – inklusive Hut. Es begann alles mit seiner Leidenschaft für die USA und die dortige Art und Weise, einfach mal loslegen zu können.

Oldsmobile 98 Regency Baujahr 1975

Das Oldsmobile 98 Regency im Einsatz auf dem 7. Foodtruck RoundUp Nürnberg. Foto: © Markus Wolf / Nürnberg und so

Aus dem Computerfachgeschäft wurde so mit der Zeit ein Concept Store für amerikanische Lebensmittel. Mit dem Candy-Car ist Andy hauptsächlich auf Events unterwegs und nutzt die Kofferraumgröße seines Oldtimers von sagenhaften 1,95 x 1,60m, um die Besucher mit jeder Menge Süßigkeiten zu beglücken. Überzeugt euch auf den Bildern wieviel in solch einen Wagen hinein passt. Wer das Foodcar, ein Oldsmobile 98 Regency Baujahr 1975 gesehen hat und dazu noch Andy manchmal auch verkleidet als Uncle Sam, der wird sich ein Schmunzeln nur schwer verkneifen können. Wer Schokoriegel liebt, der ist am Candy-Car bestens aufgehoben.

dem Candy Car: Für den Zeitraum liegen keine Tourdaten vor.

Portrait von Markus Wolf

Autor Markus Wolf

Vom Le­bens­mit­tel­che­mi­ker zum Designer. Guter Ge­schmack ist ihm angeboren. „Slow food on fast wheels“ ist das Credo des Food­truck-Experten und In­no­va­ti­ons­ma­na­ger, mit dem er die Branche beschreibt.

Kannst du bitte kurz erzählen was du in deinem Foodtruck anbietest?

Wir verkaufen amerikanische Süßigkeiten, direkt aus den USA importiert, vom Schokoriegel über verschiedene Bonbons, Kaugummis und leckere Knabbereien. Candys im Candy-Car. Namhafte Beispiele sind z.B. Reeses Peanut Butter Cups, LifeSavers – vor allem der leckere Wintergreen Geschmack, Hershey Schokolade etc.

Oldsmobile 98 Regency Baujahr 1975

Andreas Oertel - Andy - ist hin und wieder als Uncle Sam mit seinem Candy-Car auf Events unterwegs. Foto: © Markus Wolf / Nürnberg und so

Wie bist du auf die Idee zu einem Foodtruck (Foodcar) gekommen?

Nachdem wir als Standortanbieter schon lange Jahre vor unserem Laden Foodtrucks haben, wurde der Kauf eines Oldtimers (Oldsmobile 98 Regency Baujahr 1975 mit einem 7.5 Liter V8) gleich mit der Geschäftsidee des Candy-Cars verbunden. Der Kofferraum mit seiner Größe von 1,95 x 1,60m schien mir ideal für eine Verkaufstheke und schon waren die ersten Entwürfe gemacht. Von Veranstaltung zu Veranstaltung haben wir am Konzept gefeilt und uns perfektioniert.

Bietest du ein spezielles Produkt an oder eher eine größere Palette an Gerichten?

Die Palette ist breit. Rund 70 Artikel sind immer mit dabei, wobei wir je nach Wetter und Verfügbarkeit das Sortiment abwechselnd gestalten.

Worauf bist du besonders stolz?

Der Oldtimer mit seinen jetzt 40 Jahren ist unrestauriert im Originalzustand und ist ein immer wieder gerne genutztes Fotoobjekt. Unser Maskottchen, Yoshi, der pinkelnde Hund (hab ich mal bei einem Oldtimertreff in den USA gefunden) ist immer mit dabei.

Haufenweise Süßigkeiten

Andy verlegte seinen Concept Store für amerikanische Lebensmittel kurzerhand in einen Kofferraum. Foto: © Markus Wolf / Nürnberg und so

Fährst du mittags oder abends eine Tour?

Wir sind ausnahmslos auf Veranstaltungen unterwegs. Das komplette Sortiment findet man in unserem amerikanischen Supermarkt in Oberasbach in der Rothenburger Straße. Dort bieten wir eine Auswahl von über 2000 Artikeln.

Wie häufig seid ihr auf Foodtruck- oder Street-Food-Events?

Wir versuchen auf möglichst vielen Events zu sein und sehen das natürlich auch als Werbemöglichkeit für unser Ladengeschäft.

Habt ihr einen gastronomischen Hintergrund?

Nein.

Was waren die größten Hürden auf dem Weg zum Foodtruck?

Was uns verwundert hat ist, dass wir extra eine Reisegewerbekarte benötigen, obwohl wir bereits seit 23 Jahren eine Firma haben. Seit nun 8 Jahren sind wir in Oberasbach eine feste Größe.

Könnt ihr autark arbeiten oder benötigt ihr externen Strom?

Wir sind komplett autark.

Was würdet Ihr beruflich machen, wenn Ihre keinen Foodtruck hättet?

Das was wir jetzt tun – Concept Store – nämlich Computerfachgeschäft und American Supermarket in einem :-)

Den „PC-IceBOX Candy-Car“ findet ihr auch in der Foodtrucks Deutschland App für euer Smartphone. Die Foodtruck Deutschland App: Welche Foodtrucks sind dabei? Wo finde ich die Trucks? Wer steckt hinter der App-Entwicklung und wo kann ich mich für eure Foodtruck-Liste eintragen?

Weitere Foodtruck Portrais

Stadtsalat Impression

Noch näher am Kunden: Zehn Fragen an Stadtsalat aus Hamburg

Foodtrucker gehen oft neue Wege, nicht nur kulinarisch. Wir fragten den Hamburger Salat-Lieferservice Stadtsalat, warum sie in der Hansestadt nun zusätzlich einen Foodtruck auf die Straßen geschickt haben. Das Kernprodukt im Logo. Foto: © St… weiterlesen

Mundpropaganda-Truck

Groß in jeder Hinsicht: 10 Fragen an Mundpropaganda

Mit einem imposanten, umgebauten US-Militärtruck sind die erfahrenen Köche Harald Schlor und Christian Ulma im Raum Frankfurt in ihrem Foodtruck Mundpropaganda unterwegs. Sie verrieten uns, was sie neben dem gewaltigen Gefährt noch au… weiterlesen

Team RibWich im Einsatz

Klassiker mit Neuigkeiten: Zehn Fragen an RibWich

Er ist der Foodtruck-Klassiker schlechthin: Ribwich aus Schwabach bei Nürnberg sorgt mit dem gleichnamigen, gesmokten Schweinefleisch-Sandwich seit gut fünf Jahren für ungebrochen lange Schlangen vor dem Truck. Höchste Zeit für unsere zehn Frag… weiterlesen