RIBE Werkseröffnung No. 3

Die Werkseröffnung von RIBE setzte komplett auf Foodtruck Catering. Foto: © Markus Wolf / Craftplaces

Portrait von Markus Wolf

Autor Markus Wolf

Vom Le­bens­mit­tel­che­mi­ker zum Designer. Guter Ge­schmack ist ihm angeboren. „Slow food on fast wheels“ ist das Credo des Food­truck-Experten und In­no­va­ti­ons­ma­na­ger, mit dem er die Branche beschreibt.

Zur Werkseröffnung lässt RIBE ordentlich auffahren

Veröffentlicht am 22. Juni 2015 von Markus Wolf

Das global tätige Unternehmen aus Schwabach lud Mitarbeiter und deren Familien zur Eröffnung des neuen Werk 3 ein. Anstatt auf klassisches Catering zu setzten, war es dem innovativen Mittelständler wichtig, diesen Anspruch auch kulinarisch umzusetzen.

Ringlers aus München

Bei Ringlers aus München gab es die leckeren Ochsenfetzen vom Grill. Foto: © Markus Wolf / Craftplaces

So entschied sich die Unternehmensführung für Foodtrucks Deutschland als zentralen Ansprechpartner für das Catering. Stefanie Beck – verantwortlich für die Komplett-Organisation dieses Events – war begeistert von der Organisation.

„Alles kam aus einer Hand“ meinte sie im Gespräch. Klaus kümmerte sich komplett um alles, einzig die Anzahl der Gäste war relevant. Die Auswahl der Foodtrucks, der Bedarf dieser für ihre mobilen Küchen, alles wurde vorab geklärt.

Portrait von Markus Wolf

Autor Markus Wolf

Vom Le­bens­mit­tel­che­mi­ker zum Designer. Guter Ge­schmack ist ihm angeboren. „Slow food on fast wheels“ ist das Credo des Food­truck-Experten und In­no­va­ti­ons­ma­na­ger, mit dem er die Branche beschreibt.

Werkseingang 3

RIBE mit neuem Werk III. Foto: © Markus Wolf / Craftplaces

RIBE hat sich mit dem neuen Werk 3 dafür entschieden, in Schwabach zu bleiben. Anstatt sich Kapazitäten irgendwo anzumieten, war das neue Industriegebiet direkt an der Autobahnausfahrt Schwabach West ideal und ein klares Statement für den Standort Schwabach. Das 1911 als Federnfabrik gegründete Unternehmen wollte mit dieser Einweihungsfeier von Werk 3 gerade den Mitarbeitern aus den anderen Werken die Möglichkeit geben, sich vor Ort umzusehen.

„Der Zuspruch war enorm, denn statt der geschätzten 1.800 Besucher meldeten sich über 2.500 an“ berichtete Thomas Dann – geschäftsführender Gesellschafter RIBE – in seiner Eröffnungsrede. Das neu entstandene Werk 3 mit neuen innovativen Produktionsmethoden, passend dazu noch leckere Foodtrucks und das Familienfest zur Werkeröffnung konnte nur erfolgreich werden. Sehr beliebt, nach der offiziellen Eröffnung durch die Geschäftsleitung, waren deshalb auch die Werksführungen.

Thomas Dann RIBE

Thomas Dann – geschäftsführender Gesellschafter RIBE. Foto: © Markus Wolf / Craftplaces

„Die Verköstigung ist bei solchen Festen immer ausschlaggebend“ meinte Stefanie Beck, Organisatorin des Events „und RIBE war so mutig, auch beim Catering neue Wege zu gehen“. Denn statt auf Bratwurst- oder Steaksemmel zu setzten, war es wichtig, die Innovationskraft des Unternehmens auch nach außen zu kommunizieren. „Dass Foodtrucks Deutschland sich dann um alles kümmerte, hat das Foodtruck Catering für uns erst möglich gemacht,“ meinte sie weiter. Das Konzept der Foodtrucks vereinfacht solche Events enorm, da sie kommen und alles mitbringen. Für ein Unternehmen ist das eine sehr gute Lösung, die Foodtruck-Begeisterung auch auf eigene Events zu bringen.

Foodtrucks Deutschland - Garant für ein erfolgreiches Event.

Foodtruck Swagman bei RIBE

Werkseröffnung von RIBE setzte komplett auf Foodtruck Catering. Foto: © Markus Wolf / Craftplaces

Von ganz klein, bis ins hohe Alter, alle waren Foodtruck-Begeistert

Bedingt durch das höhere Durchschnittsalter der Mitarbeiter waren anfänglich Bedenken gegen die Foodtrucks geäußert worden. Diese Vorbehalte aus dem Weg zu räumen und gleichzeitig Aufklärungsarbeit bei den Kollegen zu leisten, dazu sahen sich viele Azubis und junge Mitarbeiter motiviert. Und es hatte sich gelohnt: Das sehr gemischte Publikum war von der kulinarischen Vielfalt begeistert. Von ganz klein, bis ins hohe Alter, alle probierten die leckeren Burger, Sandwiches, Currywürste und zahlreiche weitere Gerichte.

Klaus P. Wünsch und Stefanie Beck

(v.l.n.r) Klaus P. Wünsch von Foodtrucks Deutschland und Stefanie Beck von RIBE. Foto: © Markus Wolf / Craftplaces

Die Wartezeiten an den Süßspeisen – Frozen Yogurt und Donuts – waren neben dem Kaffeetruck auch überdurchschnittlich lang. Da aber die Planung im Vorfeld von einer genauen Besucherzahl ausgehen konnte, hielten sie sich dann doch im Rahmen, waren also bedeutend kleiner, als bei den RoundUps üblich. Nach Aussage des Automobilzulieferers RIBE wird das nicht das letzte Foodtruck Catering Event gewesen sein. Die einfache Organisation durch Foodtrucks Deutschland und die kulinarische und frische Vielfalt der Trucker hat sowohl die Geschäftsführung als auch die Mitarbeiter überzeugt.

Dieser Artikel „Zur Werkseröffnung lässt RIBE ordentlich auffahren“ erschien zuerst bei Nürnberg und so.

Weitere Artikel über Foodtrucks in Deutschland

Stadtsalat Impression

Noch näher am Kunden: Zehn Fragen an Stadtsalat aus Hamburg

Foodtrucker gehen oft neue Wege, nicht nur kulinarisch. Wir fragten den Hamburger Salat-Lieferservice Stadtsalat, warum sie in der Hansestadt nun zusätzlich einen Foodtruck auf die Straßen geschickt haben. Das Kernprodukt im Logo. Foto: © St… weiterlesen

Mundpropaganda-Truck

Groß in jeder Hinsicht: 10 Fragen an Mundpropaganda

Mit einem imposanten, umgebauten US-Militärtruck sind die erfahrenen Köche Harald Schlor und Christian Ulma im Raum Frankfurt in ihrem Foodtruck Mundpropaganda unterwegs. Sie verrieten uns, was sie neben dem gewaltigen Gefährt noch au… weiterlesen

Team RibWich im Einsatz

Klassiker mit Neuigkeiten: Zehn Fragen an RibWich

Er ist der Foodtruck-Klassiker schlechthin: Ribwich aus Schwabach bei Nürnberg sorgt mit dem gleichnamigen, gesmokten Schweinefleisch-Sandwich seit gut fünf Jahren für ungebrochen lange Schlangen vor dem Truck. Höchste Zeit für unsere zehn Frag… weiterlesen