Szene Streetfood Convention 2016

SFC2016 – Eine Branche wird erwachsen und wir können aktiv mitgestalten und helfen, sie weiter erfolgreich zu machen. Foto: © Benjamin Jungert

Portrait von Markus Wolf

Autor Markus Wolf

Vom Le­bens­mit­tel­che­mi­ker zum Designer. Guter Ge­schmack ist ihm angeboren. „Slow food on fast wheels“ ist das Credo des Food­truck-Experten und In­no­va­ti­ons­ma­na­ger, mit dem er die Branche beschreibt.

Wie Foodtrucker uns begeisterten und umgekehrt #sfc16

Veröffentlicht am 24. November 2016 von Markus Wolf

Zwei Tage lang war eine Halle der NürnbergMesse der wichtigste Treff der Streetfood- und Foodtruck-Szene. Für unseren persönlichen Höhepunkt des Jahres 2016 war natürlich auch das ganze Team vor Ort.

Eddielicious Berlin

Der Gewinner der Karawane der Köche 2016: Eddielicious im obligatorischen Selfie auf der SFC2016. Foto: © Markus Wolf / Craftplaces

Unser Stand war von Beginn an belagert von angehenden und aktiven Foodtruckern. Am meisten freuten wir uns auf das Foodtrucks-Deutschland-Summit, das ganze vier Stunden lang den Austausch zwischen uns, den Truckern und allen untereinander ermöglichte. Zwar waren wir durch Klaus und mich ganz gut in den Podiumsdiskussionen vertreten und konnten dort unsere regionalen und weltweiten Erfahrungen gut an die Besucher kommunizieren, aber das ersetzt kein persönliches Gespräch untereinander.

Foodtrucks-Deutschland-Summit

Portrait von Markus Wolf

Autor Markus Wolf

Vom Le­bens­mit­tel­che­mi­ker zum Designer. Guter Ge­schmack ist ihm angeboren. „Slow food on fast wheels“ ist das Credo des Food­truck-Experten und In­no­va­ti­ons­ma­na­ger, mit dem er die Branche beschreibt.

Für das Summit haben wir bis zuletzt noch Statistiken zusammengetragen und mit Unternehmen telefoniert, um informativ aber doch unterhaltsam über das Jahr 2016 zu informieren. In den ersten 60 Minuten erklärten Daniel und ich die verschiedenen Wege, wie Besucher unsere Angebote nutzen und welche Möglichkeiten Foodtrucker haben, um noch mehr aus unserem System SUCCESS herauszuholen. Am Meisten hat die Besucher des Summit aber unsere Business-Services überrascht. Egal ob öffentliche Kalender, Plugins oder die Foodtrucks-API: Unternehmen in Deutschland lieben Foodtrucks und greifen mit großem Interesse – über 4 Mio. mal seit September 2016 – auf unsere Dienste zurück.

Schon nach fünf Minuten gab es erste Fragen und Anregungen und gegen Ende unseres Vortrags ging der Wille der Teilnehmer sich einzubringen nahtlos in Diskussionen im kleinen Kreis über. Neben viel Lob, gab es aber auch jede Menge Feedback zum einen oder anderen Optimierungspotential. Dies aufzugreifen war nicht nur ein Versprechen auf der Bühne, sondern wir haben dies zum Teil schon jetzt umgesetzt. Andere Punkte werden in den kommenden Wochen zur Verfügung stehen. Schließlich ist unser Antrieb den Alltag von Foodtruckern zu erleichtern. Auch unser SFC-Special “1 Monat SUCCESS-Premium kostenlos” fand großen Anklang.

Wir waren begeistert von den vielen Truckern auf dem Summit

Wir besuchen Foodtrucker in den Regionen

Das Treffen hat uns weiter in unserem Willen gestärkt in die einzelnen Regionen vor Ort zu kommen und auch dort während des Jahres den Austausch zu fördern. Wenn ihr begeistert vom Summit wart oder vielleicht nicht kommen konntet, aber euch trotzdem aktiv mit uns austauschen wollt, dann schreibt uns. Wir planen aktuell unsere Tour von Freiburg bis Hamburg und suchen noch aktiv nach Truckern, die uns helfen möchten, in ihrer Region, möglichst viele zusammen zu bringen. Schreibt uns an: redaktion@foodtrucksdeutschland.de – wir freuen uns!

SFC 2016 Opening – Begrüßung der Convention-Teilnehmer

„SFC 2016 Opening – Begrüßung der Convention-Teilnehmer“ Moderation: Stefanie Schmidts, Klaus P. Wünsch. Foto: © Benjamin Jungert

Streetfood Convention 2016

Guerilla Gröstl Burger Buns

Was machen Foodtrucker wenn sie unbeobachtet sind? Sie diskutieren über Burger-Buns :-) #loveit. Foto: © Markus Wolf / Craftplaces

Die #SFC16 hat gezeigt, wie stark die Szene in der letzten Zeit gewachsen ist. Anbieter vieler Branchen präsentierten ihre Produkte und Dienstleistungen. Sie zeigten komplette Neuentwicklungen oder Adaptionen für die Streetfood-Szene. „Streetfood und Foodtrucks werden erwachsen“ hat man überall auf der #SFC16 mitbekommen. Kontrovers diskutiert wurde das Engagement von Dr. Oetker auf der Messe. Kann es gut sein, diesem Convenience-Hersteller Zugang zum Streetfood Markt zu geben? Eine heftige Diskussion entbrannte. Unabhängig von einzelnen Meinungen zeigt es aber, dass auch große Konzerne längst einen Blick auf die Entwicklung geworfen haben und langsam ausprobieren, auf welche Art und Weise sie in diesen Markt einsteigen können.

Ein Blick über den großen Teich lohn wie immer. Denn dort sind viele Foodtrucks großer Unternehmen unterwegs. Egal ob Starbucks-Foodtrucks oder lokale Foodtrucks, die von Konzernen übernommen wurden. Es gibt aber auch Bestrebungen, dass Fastfood-Konzerne mit eigenen Trucks in den Markt einsteigen werden. Aber selbst in den USA hat sich der ursprüngliche „Spirit“ erhalten und wird auch weiterhin begeistert gelebt. Trotzdem werden in Zukunft immer mehr Gastronomiegrößen auf diese Entwicklung aufsteigen. Dass sie aber mit passenden Lösungen kommen müssen, haben nur einige erkannt.

Der Dialog hat gerade erst begonnen!

Klaus' Feedback zur Streetfood Convention 2016 (SFC2016) und dem Foodtrucks-Deutschland-Summit

SFC 2016 Portrait Klaus P. Wünsch

Klaus P. Wünsch, Initiator und ideeller Träger der SFC. Foto: © Ute Wünsch / Foodtrucks Deutschland

Für mich war die SFC16 eine bombige G’schicht! Das tolle Flair, die Stimmung, das angenehme Gefühl in der Halle mit den wissenshungrigen Besuchern und den tollen Ausstellern und ihren Produkten ist schon etwas ganz Besonderes. Überall roch es nach leckerem Essen und eine gewisse Art von anhaltender Aufbruchstimmung lag ebenfalls in der Luft. Ich war rundum mehr als zufrieden.

Was mich persönlich sehr freut ist, dass sich gerade in dieser noch kleinen Nische der Gastronomie eine richtige Branche entwickelt. Neben weiter startenden Einzelunternehmen, die den Spirit dieser Szene in den letzten Jahre maßgeblich mitbestimmt haben, findet aktuell auch eine gewisse Art von Professionalisierung in alle Richtungen statt. Immer mehr Köche und Leute aus der stationären Gastronomie starten ihr Business im Bereich Street Food. Als Zusatz zum bestehenden Geschäft, oder auch als spannendes Einzelkonzept. Produzenten, Zulieferer und Firmen sehen die neue Szene als potentiellen Bereich, in den sie liefern und auch teilweise neue Produkte dafür entwickeln können. Ich bin sehr gespannt auf die nächste Zeit. Wobei ich ganz klar sagen muss, das Essen muss immer im Vordergrund stehen!

Ich war rundum mehr als zufrieden!

Nächstes Jahr gibt es auch für das gesamte SFC-Team eine neue Herausforderung: die BrauBeviale setzt 2017 aus und die SFC muss zeigen, dass sie auch als Einzelveranstaltung stark genug ist, den Anforderungen aller gerecht zu werden. Ich bin aber mehr als zuversichtlich, dass sich die Szene im kommenden Jahr weiter entwickelt und wir auch diese kleine Hürde meistern werden.

Ich freue mich auf jeden Fall schon wieder riesig drauf.

Szene Foodtrucks-Deutschland-Summit

Das ganze FTD Team auf der Bühne vor dem Foodtrucks Deutschland Summit. Foto: © Ute Wünsch / Foodtrucks Deutschland