Viele Fragen und Antworten

Fragen und Antworten zu den drängendsten Themen rund um Foodtrucks und Street Food. Foto: © Peter karlsson / flickr.com (cc)

Portrait von Markus Wolf

Autor Markus Wolf

Vom Le­bens­mit­tel­che­mi­ker zum Designer. Guter Ge­schmack ist ihm angeboren. (link:https://www.craftplaces.com text:„Slow food on fast wheels“) ist das Credo des Food­truck-Experten und In­no­va­ti­ons­ma­na­ger, mit dem er die Branche beschreibt.

Was heißt “FTD-approved” und testet ihr jeden Truck?

Veröffentlicht am 11. März 2016 von Markus Wolf

Zu Beginn unseres Engagements haben wir noch jeden Foodtruck testen können, auch weil viele Trucker in der Region Nürnberg aktiv waren. Heute ist das viel schwerer geworden.

Daher arbeiten wir mit Foodbloggern in ganz Deutschland zusammen, die uns regelmäßig Feedback liefern. Natürlich sind auch wir häufig unterwegs und besuchen immer wieder neue und bestehende Trucks. Wenn uns das Konzept gefällt und der Foodtruck (Was sind überhaupt Foodtrucks?) den Kriterien entspricht, zeigen wir unsere Begeisterung mit einem „FTD-approved“-Label.

Unsere Kriterien für „FTD-approved”

Ihr habt ein einzigartiges Produkt geschaffen oder seid stolz auf eure großartige Variation eines erfolgreichen Gerichts. Viele Zutaten, die ihr nutzt, kommen aus eurer Region oder sind selbst hergestellt.

  • Ihr seid mit einem Truck unterwegs, der etwas Besonderes ist. Ihr habt es geschafft, aus eurer mobile Küche auch optisch etwas Außergewöhnliches zu machen.
  • Ihr steht nicht nur auf Events oder nehmt Catering-Aufträge an, sondern seid auch im Mittags- und Abendgeschäft unterwegs.
  • Eure Termine und Tourdaten sind immer zuverlässig und falls es einmal nicht klappen sollte, informiert ihr eure Kunden frühzeitig.
  • Ihr nutzt Social Media aktiv und kommuniziert darüber auch mit euren Kunden.
  • Jemand aus unserem Team oder ein befreundeter Foodblogger hat euch besucht und war begeistert von euren Kreationen.

Wir finden, dass einzigartige, authentische und zuverlässige Foodtrucks die Basis einer erfolgreichen Entwicklung mobiler Küchen in Deutschland sind. Daher möchten wir mit dem „FTD approved“-Label zeigen, dass erfolgreiche Foodtrucks diejenigen sind, die es geschafft haben, ihr Konzept erfolgreich im Mittags- und Abendsgeschäft zu etablieren.

Portrait von Markus Wolf

Autor Markus Wolf

Vom Le­bens­mit­tel­che­mi­ker zum Designer. Guter Ge­schmack ist ihm angeboren. (link:https://www.craftplaces.com text:„Slow food on fast wheels“) ist das Credo des Food­truck-Experten und In­no­va­ti­ons­ma­na­ger, mit dem er die Branche beschreibt.

Weiter zur nächsten Antwort auf die Frage:
Was ist besser: Strom oder Gas?

Weitere Fragen & Antworten zu dem Thema

Umsatzsteuer: Welchen Steuersatz du als Foodtrucker berechnen musst

Musst du als Foodtrucker 7 oder 19 Prozent Umsatzsteuer auf deine Speisen berechnen? Wir sagen, worauf es ankommt.

So lange kannst du deinen Foodtruck steuerlich abschreiben

Auch steuerliche Aspekte sind für Foodtrucker wichtig. Wir sagen dir, wie lange du dein Fahrzeug abschreiben kannst.

Wann bekommt mein Foodtruck einen "10 Fragen an..."-Artikel?

Unsere 10-Fragen-an-Artikel sind beliebt. Wie dein Foodtruck in einem solchen Porträt vorgestellt wird, erklären wir dir hier.

Warum wir Foodtrucks zusammenschreiben

Foodtrucks: Das Motto auch bei der Schreibweise lautet: es gehört zusammen, was zusammen gehört.

Wie hat sich die Zahl der Foodtrucks entwickelt?

Zur Entwicklung der Foodtruck-Szene in den letzten Jahren. Wie viele Foodtrucks gibt es und wo geht es hin?